Sie sind hier: Home » Beispiel: Strategieberatung für Strategieberater

Beispiel: Strategieberatung für Strategieberater

Problem:

Der Bereich Inhouse Consulting eines Großkonzerns hat sich seit der Gründung 2008 personell stark entwickelt. Die Bereichsleitung hat jedoch mit folgenden Entwicklungen zu kämpfen, die im Widerspruch zur ursprünglichen strategischen Ausrichtung (d.h. Beratung der Konzernleitung) stehen:

  • Die Inhouse-Beratungsaufträge nehmen zwar mengenmäßig zu, bleiben aber überwiegend auf der operativen Ebene.
  • Beratungsprojekte auf der strategischen Ebene werden nach wie vor an externe Marktführer vergeben.
  • Die zunehmenden Personalkosten sollen durch einen zunehmenden Anteil an Drittmitteln (Aufträge von Fremdfirmen) erwirtschaftet werden.
  • Inhouse Consulting hat im Konzern stellenweise den Ruf als Ausbildungsstätte für den Führungskräfte-Nachwuchs.

Das ZfSD wird um Querdenker-Ideen gebeten, mit denen das ursprüngliche Ziel besser angesteuert werden kann.

Lösung und Nutzen:

Das ZfSD bietet folgende Ideen an:

  • Klausur für die Führungskräfte von Inhouse Consulting mit dem Thema „Wie entsteht Vertrauen?“
  • Einstellung von älteren Beratern, die auf Grund ihrer (Lebens-)Erfahrung, Reife und Persönlichkeit das Vertrauen der Vorstände gewinnen können
  • Einstellung von weiblichen Beratern, die den latenten Bedarf nach weiblichen Führungskräften realisieren und ein neues Netzwerk schaffen
  • Deutliche Erhöhung der Honorare (anstatt Unter-Wert-Verkaufen)
  • Reduzierung des Beratungsangebots auf der operativen Ebene durch Kooperation mit dem betrieblichen Bildungswesen (anstatt Wettbewerb)
  • Aktive (anstatt reaktive) Entwicklung eines Beratungsangebots auf der strategischen Ebene, wie z.B. für Innovationsförderung, intrinsische Motivation, Wertemanagement (anstatt Kostenmanagement)
  • ZfSD-Seminar zur Förderung der Erfolgsorientierung bei den Mitarbeitern von Inhouse Consulting (anstatt über Misserfolge zu räsonieren)

Feedback Bereichsleitung:

„Das schätzen wir an Herrn Dr. Kreutzer: Er hört zu; er hört auch das Unausgesprochene, denkt und fühlt mit; baut unmittelbar ein authentisches Vertrauensverhältnis auf. Sein Alleinstellungsmerkmal ist: Positiv, konstruktiv von verschiedenen Perspektiven betrachtend an Fragestellungen herangehend. Wir haben mit jeder Begegnung einen Mehrwert gewonnen.“