Sie sind hier: Home » Woran erkennt man einen Mangel an systemischem Denken?

Woran erkennt man einen Mangel an systemischem Denken?

Folgende Symptome sind charakteristisch für einen Mangel an systemischem Denken:

  • Es ist ein Verlust / Schaden / Unfall / Katastrophenfall eingetreten.
  • Im Lauf der Zeit nehmen die Misserfolge stärker zu als die Erfolge.
  • Der Druck, Entscheidungen immer schneller revidieren zu müssen, nimmt zu.
  • Es wird versucht, ein komplexes Problem (z. B. eine Interaktion zwischen Mensch, Maschine und Natur)  mit einem rein fachspezifischen Denken zu lösen (wie z. B. mit einer technischen Methode, oder mit einem kaufmännischen Abgleich: „Was kostet es, und was bringt es?“).
  • Der Grund für einen Erfolg oder Misserfolg wird nur in einer einzelnen Ursache gesehen.
  • Ein Problem kann nicht gelöst werden, weil Fachleute aus verschiedenen Disziplinen aneinander vorbei reden und sich nicht einigen können.
  • Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht, oder  anders ausgedrückt:  Man verzettelt sich in Details.
  • Man konzentriert sich auf die sichtbaren materiellen Dinge der (räumlich und zeitlich) näheren Umgebung, während man die nicht materiellen Aspekte und die weitere Umgebung nicht gebührend beachtet.